4. Meisterschaftsrunde – 1. Mannschaft – Saison 2019/20

4. Meisterschaftsrunde – 1. Mannschaft – Saison 2019/20
Nach den beiden unglücklichen und zugleich ärgerlichen Niederlagen an der letzten Runde, sollte heute endlich der erste Sieg in der laufenden Saison auf das Konto vom Eis kommen. Die Ausgangslage vor der Runde war nicht gerade einfach, traf man doch auf den ersten und dritten der Tabelle, Lüterkofen und Grosswangen.

STV Kappel vs. TV Lüterkofen 11:3 (6:2 / 5:1)
S Eis startete sehr konzentriert und energisch ins erste Spiel des Tages. Man setzte Lüterkofen sehr früh unter Druck und lief dem Gegner wortwörtlich um die Ohren. So war es keine Überraschung, dass der STV bald mit drei Längen in Führung lag, 2x Wyss und Freiburghaus hatten getroffen. Es kam noch besser, man war unserem Gegner immer einen Schritt voraus und so erzielte man in regelmässigen Abständen weitere Tore bis zum Pausenstand von 6:2.

Klare Führung zur Halbzeit, das erinnerte stark an letzte Runde wo man solche kläglich noch verspielte, doch nicht dieses Mal. Wieder Wyss kurz nach Anpfiff und M. Nick mit einem tollen Doppelpass erhöhten kurz nach der Pause auf 8:2. S Eis liess sich vom zwischenzeitlichen 3. Treffer des TVL nicht beirren, sondern zog sein Spiel durch und gewann nach weiteren drei tollen Treffern verdient und klar mit 11:3.

Matchtelegramm:
1:0 R. Freiburghaus (A. Wyss), 2:0 A. Wyss (R. Freiburghaus) 3:0 A. Wyss (T. Spiegel), 4:0 S. Bosshart (M. Nick), 4:1 TV Lüterkofen, 5:1 F. Bär (J. Lüthi), 6:1 J. Lisser (M. Nick), 6:2 TV Lüterkofen, 7:2 A. Wyss (R. Freiburghaus), M. Nick (S. Bosshart), 8:3 TV Lüterkofen, 9:3 F. Bär (J. Lüthi), 10: 3 R. Freiburghaus (S. Bitterli), 11:3 R. Freiburghaus (A. Wyss)

Aufstellung:
Coach: T. Hummel
Torhüter: N. Hellbach
1. Linie: J. Lisser, M. Nick (C), S. Bosshart
2. Linie: R. Freiburghaus, T. Spiegel, A. Wyss
3. Linie: F. Bär, J. Thommen, J. Lüthi
Ersatz: M. Baumann, S. Bitterli
Abwesend: A. Nick, M. Karlovsky (verletzt), A. Riechsteiner, D. Siegenthaler (Privat)

STV Kappel vs. TV Unihockey Grosswangen 2:10 (0:7 / 2:3)
Mit dem Schwung aus Spiel 1 wollte man genau so auch Grosswangen fordern, doch dies gelang am Eis überhaupt nicht. Man war in den Zweikämpfen sowie läuferisch unterlegen und hatte auch dem Ball keine Sorge, so zeigte die Resultattafel bald mal einen 0:5 Rückstand und auch das Spiel in der zweiten 10 Minuten wurde nicht wirklich besser, 0:7 lautete das Resultat zur Pause.

Nach der klaren Pausenansprache von Coach Hummel wollte man sich nochmals aufraffen, was dem Team auch gelang. Zwar musste man kurz nach Anpfiff zur 2. Hälfte auch noch Tor Nr. 8 fressen, doch A. Wyss konnte im Powerplay ein wenig Resultatkosmetik betreiben. Kappel war nun nicht mehr unterlegen, sondern dem Gegner ebenbürtig und erspielte sich auch sehr gute Chancen, welche leider nicht verwertet werden konnte. Just in einem solchen Moment misslang Wyss die Auslösung und der Ball landete zum Entsetzen aller im eigenen Tor, peinlich, ärgerlich und unangenehm zu gleich….Kappel wollte noch etwas Resultatkosmetik betreiben, was Wyss mit seinem zweiten Tor dieses Mal auf der richtigen Seite gelang, doch Grosswangen schoss in Form von M. Wiederkehr noch das Stängeli zur letztlich krassen aber verdienten Niederlage.


Matchtelegramm:
0:1 Grosswangen, 0:2 Grosswangen, 0:3 Grosswangen, 0:4 Grosswangen, 0:5 Grosswangen, 0:6 Grosswangen, 0:7 Grosswangen, 0:8 Grosswangen, 1:8 A. Wyss (J. Lisser), 1:9 Eigentor (A. Wyss), 2:9 A. Wyss (J. Lisser), 2:10 Grosswangen

Aufstellung:
Coach: T. Hummel
Torhüter: M. Baumann
1. Linie: J. Lisser, M. Nick (C), S. Bosshart
2. Linie: R. Freiburghaus, S. Bitterli, A. Wyss
3. Linie: F. Bär, J. Thommen, J. Lüthi
Ersatz: N. Hellbach, T. Spiegel (verletzt)
Abwesend: A. Nick, M. Karlovsky (verletzt), A. Riechsteiner, D. Siegenthaler (Privat)

Fazit: Sehr starke Teamleistung in Spiel eins des Tages, was sich auch auf der Resultattafel zeigte und den 1. Saisonsieg brachte, doch mit einer unterirdischen Leistung in Halbzeit 1 in Spiel 2 brachte man sich früh auch schnell um weitere mögliche Punkte an diesem Tag. Es lässt sich jedoch sagen, dass Kappel mit Wille, Einsatz und Biss jeden Gegner fordern, wenn nicht sogar den einten oder anderen Punkt mehr einheimsen kann.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .