7. Meisterschaftsrunde – 1. Mannschaft – Saison 2019/20

7. Meisterschaftsrunde – 1. Mannschaft – Saison 2019/20
Nach zuletzt freudigem Punktezuwachs sollten auch an der 7. MS weitere Punkte dazukommen. Im luzernischen Grosswangen traf s Eis auf die Männer aus Krauchthal sowie die Schatrinen aus Bellach.

STV Kappel vs. MR Krauchthal 3:9 (3:3 / 0:6)
S Eis startete ziemlich verhalten ins Spiel und sah sich von Krauchthal regelrecht an die Wand gespielt, vorerst ohne in Rückstand zu geraten. Doch irgendwann hatte auch Kappel sein Glück aufgebraucht sodass Krauchthal die ersten zwei Tore erzielen konnte. Irgendwie schienen diese Gegentore Kappel wachgerüttelt zu haben. Man spielte nun munter mit, erspielte sich zahlreiche Chancen und kam durch M. Nick & Protection Glass Karlovsky zum Ausgleich. Auch die Defensive hielt man zusammen sodass Goalie Baumann bis zur Pause nur noch einmal hinter sich greifen musste, doch auch hier fand Kappel in Person von Lüthi die passende Antwort…3:3 zur Pause

Nach der Pause dann wieder das gleiche Bild. Kappel konnte seine Vorgaben nicht umsetzen und sah sich bald wieder einem Zwei-Tore Rückstand konfrontiert. Auch dieses Mal waren diese Tore der Wachrüttler und man erspielte sich Chance um Chance, doch Krauchthal hatte heute eine Wand im Tor..der Ball wollte nicht rein. Kappel liess nun die defensiven Pflichten ein wenig vermissen, welches Krauchthal eiskalt ausnützte…..auch das 4 vs. 3 Spiel brachte nicht die gewünschte Wende trotz drei Aluminiumtreffern. Krauchthal blieb jedoch eiskalt vor dem Tor und beendete das Spiel mit dem letzten Treffer, der die 3:9 Niederlage bedeutete.

Matchtelegramm:
0:1 MR Krauchthal, 0:2 MR Krauchthal, 1:2 M. Nick (S. Bosshart), 2:2 M. Karlovsky (S. Bosshart), 2:3 MR Krauchthal, 3:3 J. Lüthi (A. Wyss),
3:4 MR Krauchthal, 3:5 MR Krauchthal, 3:6 MR Krauchthal,
3:7 MR Krauchthal, 3:8 MR Krauchthal, 3:9 MR Krauchthal, 

Aufstellung:
Coach: T. Hummel
Torhüter: M. Baumann
1. Linie: M. Nick (C), S. Bosshart, A. Nick, M. Karlovsky
2. Linie: A. Wyss, J. Lüthi, S. Kirschbaum
Ersatz: S. Bitterli, N. Hellbach
Abwesend: J. Lisser, F. Bär, T. Spiegel, A. Riechsteiner (Ferien), R. Freiburghaus (verletzt), J. Thommen, D. Siegenthaler (privat)

STV Kappel vs. Schatrine Bellach 5:6 (1:3 / 4:3)
Im zweiten Spiel galt es eine Reaktion auf die Niederlage im 1. Spiel zu zeigen. Kappel startete energisch ins Spiel und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt, obwohl man zum Teil sehr passiv spielte, Bellach aber sehr viel Platz gewährt. Vorerst konnte das Chancenplus noch nicht in Tore umgenützt werden, ja es kam anders und Bellach zog mit einem Doppelschlag auf 0:2 davon. Kappel konnte nun auch seine Chancen in Tore umnützen, doch Schattrine erhöhte noch vor der Pause auf 1:3.

In der zweiten Hälfte musste eine Reaktion her und die kam auch. Kurz nach dem Pausentee hatte s Eis die Partie durch M. Nick und A. Wyss ausgeglichen und erspielte sich weitere Chancen. Es war quasi ein 3 vs. 3 Powerplay, doch s Eis schlug daraus zu wenig Kapital, ja noch schlimmer Bellach ging wieder mit einem Tor in Führung. Nun hatte aber Kappel das Spiel im Griff und ging durch einen Doppelschlag erneut von M. Nick und A. Wyss wieder in Führung. Bellach riskierte nun alles und ersetzte den Torhüter durch einen 4. Feldspieler. Leider gelang den Bellachern knapp 1 Minute vor Schluss der Ausgleich und als Kappel die Chance verpasste den Ball im leeren Bellacher Tor unterzubringen, entschied Bellach mit dem letzten Angriff das Spiel mit dem 6:5 Siegtreffer 14 Sekunden vor Schluss.

Matchtelegramm:
0:1 Bellach, 0:2 Bellach, 1:2 S. Kirschbaum (J. lüthi), 1:3 Bellach, 2:3 M. Nick (S. Bosshart), 3:3 A. Wyss (S. Kirschbaum), 3:4 Bellach, 4:4 M. Nick (A. Nick), 5:4 A. Wyss (S. Kirschbaum), 5:5 Bellach, 5:6 Bellach

Aufstellung:
Coach: T. Hummel
Torhüter: N. Hellbach
1. Linie: M. Nick (C), S. Bosshart, A. Nick, M. Karlovsky
2. Linie: A. Wyss, J. Lüthi, S. Kirschbaum
Ersatz: S. Bitterli, M. Baumann
Abwesend: J. Lisser, F. Bär, T. Spiegel, A. Riechsteiner (Ferien), R. Freiburghaus (verletzt), J. Thommen, D. Siegenthaler (privat)

Fazit:
Jetzt wird es knüppeldick für s Eis. Eine vermeidbare Niederlage gegen Bellach und so die Chance verpasst ein Signal an die Konkurrenz zu senden, stattdessen nutzte die Konkurrenz seine Chance sodass sich s Eis in akuter Abstiegsgefahr befindet. Es ist noch nichts verloren, der Glaube ist immer noch vorhanden, dass die Kurve noch gekratzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .